Homepage Wanderfreunde Hatzbachtal 1982 e.V.  


Wandern auf dem Premiumwanderweg mit Wertung für das Europa-Volkssportabzeichen

 

Der Premiumwanderweg Hatzbacher Sagentour ist ein schöner Rundweg, rund um die Ortschaft Hatzbach, auf dem man das ganze Jahr mit Wertung für das Europa-Volkssportabzeichen wandern kann. Die Tour verbindet die sagenreiche Umgebung von Hatzbach mit der abwechslungsreichen Landschaft mit vielen Panoramablicken.

Vier historische Mühlen, verschiedenen Biotope wie Bäche, Teiche, Waldränder und Waldgebiete mit altem Baumbestand machen die Tour zu einem abwechslungsreichen Erlebnis. Prägend sind die schönen Wiesenwege entlang von Waldrändern bei denen man immer wieder aus verschiedenen Perspektiven auf Hatzbach und weit darüber hinaus schauen kann. Lauschige Rastplätze und fünf Sinnesliegen laden zum Verweilen ein.

Auf zwölf Tafeln werden an authentischen Stellen Sagen anschaulich dargestellt, die Dr. Karl Damian Achaz von Knoblauch zu Hatzbach (1827-1893) zusammengetragen hat. Hatzbach ist nämlich der Schauplatz vieler überlieferter Volkssagen. Dabei wird einiges an prominenten Sagengestalten aus der deutschen Mythologie geboten: Ein Werwolf, ein Riese, Hexen, eine weiße Frau und einen verfluchten Ritter hat der Hatzbacher Sagenschatz unter anderem vorzuweisen.

Als Premiumwanderweg ist die Hatzbacher Sagentour in beide Richtungen ausgeschildert. Um die schönsten Eindrücke zu bekommen, sollte die Tour im Uhrzeigersinn erkundet werden.

Zwölf Sagen auf 9 km:

 

Der Wanderer kommt zunächst an die die Stelle, an dem der Geist eines französischen Generals aus den Revolutionskriegen spukt. Es geht vorbei am Heimsloch, wo vor langer Zeit der Hatzbacher Jude Hajum unter mysteriösen Umständen ums Leben kam, über den Köhlersberg durch die Göbelswiesen, wo eine unheimliche Weiße Frau umgeht, zum Kreuzweg am alten Weg nach Rauschenberg im Willersdorfer Wald, wo ein Werwolf sein Unwesen treibt. Vorbei an der Räubermühle, wo einst ein Räuberlager und eine einsame Waldschmiede gewesen sein soll, geht es vorbei an Hatzbach, wenn dort nicht der Hund mit den tellergroßen Augen den Weg in das Dorf versperrt, wie in einer Hatzbacher Sage erzählt wird. Am Eichwald wird die Sage vom Riesen erzählt, der dort einst gelebt hat. Es folgt die Sage vom Hund mit den Telleraugen am Roten Bach, die Sage vom gespenstigen Licht. Kurz vorm Ziel erreicht man den sagenumwobenen Jungfernborn. Hier erhebt sich in mondhellen Nächten eine weiße Jungfrau aus dem Wasser und beklagt in leisen gesangartigen Tönen ihr Schicksal. Warum dies so ist, das kann man auf einer Tafel nachlesen. Am Theisebach erfährt man noch vom Goldschatz, den der Jude Pinhas hier gefunden hat, ehe es an einem idyllischen Teich vorbei zum Ziel zurück geht.

Raus aus dem Stress, Natur erleben, Landschaft genießen - das sind die Hauptgründe, die jeden zweiten Deutschen immer wieder zum Wandern motivieren. Das Wandersiegel des Deutschen Wanderinstituts erhalten nur Rundwanderwege, die hervorragend markiert sind und einen besonders hohen Erlebniswert aufweisen. Auf Premiumwanderwegen ist ein ausgewogenes, schönes Wandererlebnis garantiert. Angenehme Wegbeläge und Pfade, eine ausgesuchte Dramaturgie mit tollen Aussichten, schönen Waldbildern, Gewässern, gepflegten Rast- und Ruheplätzen, kulturhistorischen Kleinoden und vielen anderen Abwechslungen machen die Wanderung auf Premiumwanderwegen zu einem besonderen Vergnügen.

 


Ein schöner Wiesenweg

Der Teich in dessen Nähe die Sage mit dem Goldschatz spielt

Sinnesliege oder Waldsofa? Auf jeden Fall mit Blick auf das wunderschöne Hatzbach

Wanderer auf der Sagentour

Blick auf Kammermühle

Ledersberg

Göbelswiesen

Über diese Brücke mußt Du gehen

Infotafel über den Riesen bei Hatzbach

Ausschilderung am Teich für die Hatzbacher Sagentour und den Hatzbacher Rundweg

Wanderer auf der Strecke


So ist die Hatzbacher Sagentour ausgeschildert

 


Die Hatzbacher Burg

 

Die Hatzbacher Sagentour ist fertig ausgeschildert!

 
Die Wanderkarte für die Hatzbacher Sagentour erhält man im pdf-Format beim Klick auf das Foto.  

 

Am 17.08.2014 fand die erste gemeinsame Wanderung der Wanderfreunde Hatzbachtal auf dem neuen Wanderweg "Hatzbacher Sagentour" statt. Es war eine wunderschöne Wanderung, bei der der erste Vorsitzende, Horst Erdel, an den jeweiligen Schauplätzen die Sagen aus dem Buch "Die uralten Sagen von Hatzbach" vorlas. Dabei hatte er sehr interessierte Zuhörer (43 an der Zahl).

Nach der Wanderung stärkte man sich mit lecker Mittagessen und Freibier im Kirmeszelt der Burschenschaft Hatzbach.

 
Hier die ersten Fotos der Wanderstrecke:

Treffpunkt am Hatzbacher Festplatz Erst mal gehts ganz schön aufi Ein schöner Blick zurück
Hier wird die Sage vom "Heimsloch" erzählt Das ist ganz schön interessant Dann gehts weiter bergauf zum Köhlersberg
Eine Schafherde auf dem Köhlersberg Die Sage von der Köhlerei wird vorgelesen Ganz schöne "Berge" im Willersdorfer Wald
Auf dem alten Weg nach Rauschenberg Am Kreuzweg, wo der Werwolf sein Unwesen treibt Aufstieg zum Ledersberg
es geht immer noch aufwärts zum Ledersberg    
Der "Sagenonkel" liest die Geschichte... ..vom Hund mit den tellergroßen Augen Blick vom Ledersberg auf Hatzbach
Bergab nach Hatzbach Durch die Ohrgasse Da hat doch jemand den Platz der fünf Hatzbacher Tugenden mit einem Parkplatz verwechselt???!!!!!